LOB & ANERKENNUNG 2009

Die Schülerinnen und Schüler unserer Gemeinschaftsschule waren sehr gespannt, was sie in der Stadthalle an diesem Tage erwarten würde, denn von der bevorstehenden ersten Ehrung verdienter Mitschüler war ihnen nichts bekannt.

 

Nachdem Herr Schepp den Grund der Zusammenkunft dann preisgab, führte zunächst der WPK „Theater“ ein Schülerkabarett der Gemeinschaftsschule Tönning auf. In kleinen Theaterszenen gingen die Mädchen und Jungen der Klassenstufen 9 und 10 darauf ein, was im Moment an unserer Schule alles passiert. Da ging es um den Neubau, um den Container, aber auch um magische Zeitfenster und versteckte Kameras.

 

Als nächstes würdigte Herr Schepp ausführlich die Verdienste der von der Lehrer-Jury ermittelten Schülerinnen und Schüler und bedankte sich bei Ihnen mit einer Urkunde und einem Präsent. Weiterhin durften sich die Ausgezeichneten über einen großen Applaus und bewundernde Blicke ihrer Mitschüler freuen.

 

 

Knut Krause (9a)

·          Leitung des WPK „Mediator 9.0“ während der Erkrankung von Herrn Marzusch

·          Unterstützung von Mitschülern und Lehrkräften beim PC-Einsatz

·          Delegierter in der Landesschülervertretung

 

 

Cornelia Claußen (10b)

·          Sechs Jahre engagierte und zuverlässige Mitarbeit in der Musik-AG

 

 

Daniel Zaczyk (10b):

·          Künstlerische Gestaltung des Kiosks

·          Engagierte Mitarbeit als Klassensprecher in den Schulkonferenzen

·          Sportliche Fairness

 

 

Sina Stemberg (9a)

Vanessa Feddersen (9a)

Jamila Rath (9a)

Judith Nothdurft (9a)

Uwe Marin (9a)

Knut Krause (9a)

·          Unermüdlicher Einsatz beim Schulkiosk mit vielen neuen und interessanten Angeboten

 

 

Patricia Schuldt (7a)

Dilan Yesil (7a)

Lisann Dittmer (8a)

Merle Gröhn (6b)

Marcel Freese (8a)

Nico Samow (6b)

Tarek Yassine (6a)

·          Erfolgreiche Qualifikation für den Staffel-Marathon-Lauf auf Helgoland

 

 

Vielen Dank an Herrn Rothe für die Aufnahmen der folgenden Fotos.

Dass diese teilweise sehr lichtschwach sind, liegt an dem Gegenlicht, das an diesem Tage des Frühlingsanfangs durch die Fenster der Stadthalle flutete.