PROJEKT HAUBARG KOMMT SEHR GUT AN

HUSUMER NACHRICHTEN

Jürgen Claussen, Timm-Oliver Walter und Yannik Engel mit ihrer Eiderstedt-Karte. Foto: wis
Jürgen Claussen, Timm-Oliver Walter und Yannik Engel mit ihrer Eiderstedt-Karte. Foto: wis
Jugendliche fertigten Relief-Karte mit den Standorten der Eiderstedter Bauernhäuser an (wis)

Tönning. Das Projekt Haubarg nahm die Zeit von September 2012 bis Februar 2013 in Anspruch, zahlte sich aber für das Team aus: Es wurde mit "sehr gut" benotet (als beste Projektarbeit des Jahres), und auch die Team-Mitglieder Jürgen Claussen, Yannik Engel und Timm-Oliver Walter bekamen ebenfalls jeweils eine "1" für ihre Arbeit. Die Interessengemeinschaft Baupflege Nordfriesland & Dithmarschen" unterstützte das Projekt (es wurden mehrere Kopien des Ordners gefertigt) und will die Jungen nun ebenfalls belohnen: "Die drei bekommen einen Gutschein für einen Kinobesuch nebst Essen und Trinken", wie Hans-Georg Hostrup, Vorsitzender der IG Baupflege, in einem Gespräch betonte. Und die Arbeit, die vom Team geleistet wurde, soll als Grundlage für eine Buchreihe der IG Baupflege dienen - "Eiderstedter Haubarge", geplant für das kommende Jahr.

Doch damit nicht genug: Die Jugendlichen fertigten dazu eine meterbreite Reliefkarte der Halbinsel, auf der die Position der einzelnen Haubarge mit weißen Fähnchen markiert wurde. Der Mars-Skipper-Hof (natürlich ein Haubarg) in Kotzenbüll hat sich bereit erklärte, das Stück auszustellen. Dort wird ein "Erfahrungsfeld" vorgehalten, in dem Kinder eine Sinnes- und Wahrnehmungs-Schulung erhalten. "Es kommen ja ständig Kinder zu uns auf das Erfahrungsfeld, und die fragen immer, was das für ein Haus ist. Ich erkläre dann unseren Hau-barg, und die Karte wäre dazu eine Bereicherung", freute sich Maren von der Heide, die selbst im Haubarg Mars-Skipper-Hof wohnt.

"Wir sind drauf gekommen, weil wir alle in der Nähe von Haubargen wohnen, und Yannik sogar in einem", erklärte Jürgen Claussen, Schüler der der Tönninger Eider-Treene-Schule. Zusammen im Team mit seinen Klassenkameraden Timm-Oliver Walter und Yannik Engel erstellte er die Projektarbeit "Haubarge in Eiderstedt", eine wohl gelungene und äußerst umfassende Dokumentation dieser besonderen Bauernhäuser auf der Halbinsel. "Ja, das war schon aufwendig", sagte Yannik Engel, "wie mussten alle Gebäude auffinden, sie dann fotografieren und beschreiben". Da kam schon eine Flut an Bildern zusammen, denn das Team machte insgesamt 86 Haubarge ausfindig (ohne die Gebäude, die als solche nicht mehr zu erkennen sind) und erstellte einen dicken DIN-A4-Aktenordner mit Bildern und allen nötigen Informationen, in denen sich auch Gespräche mit heutigen Besitzern und Erinnerungen älterer Mitbürger finden.