IMAGINE - PROJEKT

Photo by Roy Kerwood
Photo by Roy Kerwood

Das Lied “Imagine” von John Lennon hat die Geschichtslehrer Benno Schepp und Michael Nickel von der Eider-Treene-Schule dazu inspiriert, ein Projekt der Fachschaft Gesellschaftswissenschaften zu starten, in dem es um Freiheit, Frieden und Toleranz — auch in unserer Gesellschaft — gehen sollte.

 

Beide Pädagogen haben wie viele aufmerksame Menschen das Jahr 2015 als eines empfunden, in dem es unzählige Anfeindungen, aber auch Hass gegen Ausländer und unerträgliche Terroranschläge gegeben hat. Oft haben die Lehrkräfte der ETS die Sorgen und Ängste ihrer Schüler nach solchen Attacken aufgreifen müssen und viele Fragen mussten offen bleiben. Wohin driftet unsere Gesellschaft? Was macht das alles aus uns? Wie wollen wir leben?

 

In den Gesprächen wurde deutlich, dass die Kinder und Jugendlichen durchaus befürchten, dass Freiheiten verloren gehen und sie verstanden im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsstrom zwar besorgte Kommentare, mochten aber auch die Herzlosigkeit vieler Aussprüche nicht. Schaut man in die Welt in diesem Jahr, ist die Liste der Attentate tatsächlich besorgniserregend, Paris, Tunesien, Kenia, Somalia oder Türkei, abgeschossene Flugzeuge, verblendete Religionsterroristen oder Übergriffe auf Asylanten- und Flüchtlingsheime in Deutschland, das erschrickt und wirft Fragen auf.

 

Mit diesen Fragen kommen die Schüler in ihre Schule und möchten darüber sprechen. Um ein Zeichen zu setzen, beschloss die Fachschaft Gesellschaftswissenschaften, die in Tönning auch ein Oberstufen-Profil anbietet, ein Projekt zu starten. So entstand eine Plakat-Serie zum Lied “Imagine”, das Hoffnung machen will. Schüler(innen), Lehrkräfte und Mitarbeiter(innen) stellten sich zur Verfügung, Gesicht zu zeigen - jeweils mit zwei Zeilen des bekannten Friedensliedes. Diese Fotoserie stellte die Eider-Treene-Schule während ihrer Weihnachtsveranstaltung am 7.Dezember der Öffentlichkeit vor, musikalisch untermalt von Schülerinnen und Schülern, die das Lied sangen und dazu musizierten.

 

Die Ausstellung soll die nächsten Monate in der Schule anzuschauen sein und jede/r, der die ETS besucht, ist eingeladen, etwas bei den Fotos zu verweilen. “Die Resonanz unserer einfachen Idee ist überwältigend”, meint Michael Nickel - und Benno Schepp ergänzt: “Toleranz und Mitmenschlichkeit fängt im Kleinen an. Dazu muss man nicht in die große, weite Welt schauen. Daran möchten wir erinnern!”  Das gesellschaftswissenschaftliche Profil der Schule möchte die Fragen unserer heutigen Gesellschaft aufgreifen und versucht dies in den Bereichen Geschichte, Wirtschaft und Politik, Geografie, Religion und Philosophie. Vom 5.Schuljahr bis zum Abitur müssen wir uns diesen Fragen stellen, denn in dieser Welt sollen die Kinder einmal leben und sich bewegen. “Auch in den Familien wird darüber gesprochen, aber manchmal fehlt die Zeit, das Hintergrundwissen oder man nimmt an, die Kleinen sind noch zu unschuldig, um sie mit der Last der Welt zu bedrücken. Aber ihre Fragen sind da! Und sie haben häufig ganz tolle Ansichten”, so Schepp weiter. Auch mit einem Solidaritätslauf für Flüchtlinge auf Eiderstedt und mit einem Veranstaltungsabend des 12.Jahrganges zu dieser Problematik setzt sich die Schule intensiv mit den Problemen der Zeit auseinander.


Text: Herr Schepp 

Fotos und Präsentation: Herr Nickel