BESTATTER/IN  ---  EIN  BERUF  DER BESONDEREN  ART

Frederike Utermark, Dipl. Betriebswirtin, Fachgeprüfte Bestatterin Trauergespräche, Planung, Organisation und Durchführung von Trauerfeiern, Begleitung, Beratung zur Bestattungsvorsorge, Erledigung von Korrespondenz aller Art
Frederike Utermark, Dipl. Betriebswirtin, Fachgeprüfte Bestatterin Trauergespräche, Planung, Organisation und Durchführung von Trauerfeiern, Begleitung, Beratung zur Bestattungsvorsorge, Erledigung von Korrespondenz aller Art

Wie kommt man darauf so einen Beruf zu machen? Was sind die Aufgaben eines Bestatters?
Wie wird eine Beerdigung vorbereitet? Werden die Verstorbenen für eine Beerdigung geschminkt?
Haben Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts eigentlich auch Angst vorm Tod?
All diese im Philosophieunterricht erarbeiteten Fragen beantwortete uns Frederike Utermark vom Bestattungshaus Utermark aus Friedrichstadt und Tönning
heute bei ihrem Besuch in unserem Unterricht. 

Passend zum Halbjahresthema „Tod“ baten wir Frau Utermark um einen Besuch und freuen uns, dass es so prompt geklappt hat.
Die Mutter von zwei Schülern an der Eider-Treene-Schule in Friedrichstadt stieg durch ihren Mann nach ihrem BWL-Studium in das Familienunternehmen ein und kam so zu diesem außergewöhnlichen Beruf.
Sie berichtete, dass eine Person, die sich vorstellen könne, diesen Beruf auszuüben, über sehr viel Fingerspitzengefühl, körperliche und seelische Belastbarkeit sowie Sprachkompetenz im Umgang mit den Betroffenen verfügen müsse. 
Es gilt die Familien in dieser schwierigen Trauerphase bestens zu begleiten und bei der Vorbereitung der Beerdigung zu beraten. Eine dreijährige Ausbildung bereitet Interessierte auf diesen Beruf vor.

Es war spannend, die alltäglichen Herausforderungen dieses Berufes kennen zu lernen und wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Utermark für diesen informativen Besuch. 

 

Text und Foto: Frau Jennrich